Sechs Auto-Lifehacks zum Nachmachen

Auto-Lifehacks
– Tipps zur Auto-Pflege

Lifehacks erleichtern den Alltag: Sie sind unkonventionell, aber wirkungsvoll. Mit diesen sechs Haushaltstricks könnt ihr so manches kleine Malheur an eurem Auto selbst beseitigen.

Rasierschaum für die Polster 

Einmal nicht aufgepasst und schon ist ein Fleck im Sitzpolster! Mit Rasierschaum kriegt man vieles wieder raus. Einfach Polster absaugen, den Rasierschaum darauf verteilen, mit einer angefeuchteten Bürste einreiben und kurz antrocknen lassen. Danach den Schaum mit einem angefeuchteten Lappen gründlich abreiben. Eine saubere Sache, die auch noch gut riecht. Ist allerdings eine porentiefe Reinigung nötig, hilft auch kein Auto-Lifehack mehr – dann sollte man zum Profi gehen.

Fleck im Sitzpolster? Rasierschaum regelt das (häufig)

Weichgespülte Scheibenwischer 

Schlierende Scheibenwischer behindern die Sicht. Normaler Weichspüler macht Schluss mit dem Schmierentheater: einfach auf einen Schwamm geben und damit das Gummi des Wischers abfahren. Durch das Silikon im Weichspüler wird der Wischer wieder schön geschmeidig. Langfristig ist ein Paar neuer Wischblätter aber die beste Lösung.

- Schlierende Scheibenwischer? Mit Weichspüler wieder geschmeidig.

Strahlend hell dank Zahnpasta 

Was Zähne strahlen lässt, kriegt auch blinde Autoscheinwerfer wieder frei. Dazu gibt man etwas Zahnpasta auf ein Tuch und reibt sie auf die trübe Scheinwerferabdeckung – am besten in kreisenden Bewegungen, wie beim Zähneputzen. Die Paste anschließend etwas einwirken lassen und danach mit Wasser abspülen. Anschließend mit Möbelpolitur einreiben, dann bleiben die Scheinwerfer länger klar. Achtung: Dieser Auto-Lifehack funktioniert nur auf Plastik und nicht bei den Glasscheinwerfern älterer Autos.

- Trübe Scheinwerfer? Wieder strahlend hell dank Zahnpasta.

Freie Sicht mit Katzenstreu 

Im Winter beschlagen die Scheiben oft von innen, weil über nasse Schuhe und Kleidung Feuchtigkeit ins Auto kommt. Um die loszuwerden, nimmt man eine alte Socke und füllt sie mit Katzenstreu. Dann oben zuknoten, die zweite Socke darüberstülpen und das Sockenpaket im Auto unter einen Vordersitz legen. Das Granulat entzieht der Luft binnen weniger Tage die Feuchtigkeit und die Scheiben beschlagen nicht mehr. Noch schneller geht’s, wenn der Katzenstreu-Sack über Nacht auf dem Armaturenbrett liegt.

- Innen beschlägt die Scheibe? Socke mit Katzenstreu als Wunderbaum.

Prima Puffer 

In der Garage kann es ganz schön eng sein. Kein Wunder, wenn die Autotür beim Aussteigen mal gegen die Wand donnert. Eine Schwimmnudel fängt die Stöße ab: einfach der Länge nach halbieren und auf Höhe der Autotüren an die Wand schrauben oder kleben.

- Enge Garage? Halbierte Schwimmnudeln als Dämpfer helfen.

Sticker weg mit Zeitungspapier 

Die Vignette vom letzten Skiurlaub klebt beharrlich an der Windschutzscheibe und der „Baby an Board“-Sticker haftet störrisch am Heckfenster? Wer Glasoberflächen von Aufklebern befreien will, weicht Zeitungspapier in warmem Wasser ein und legt es für fünf bis zehn Minuten auf die Sticker. Das Wasser löst den Klebstoff, sodass man die haftenden Nervensägen einfach abziehen kann.

- Störrischer Sticker an der Scheibe? Mit nassem Zeitungspapier einweichen und entfernen.
Bilder: shutterstock.com/MuchMania; Rasierschaum: shutterstock.com/olegtoka; Weichspüler: shutterstock.com/Gruffi, Paper Teo; Zahnpasta: Bild: shutterstock.com/olegtoka; Strumpf: shutterstock.com/Handies Peak; Zeitung: shutterstock.com/KlaraD, benchart
Zurück zur Startseite

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

1 Kommentar

  1. Pingback: Scheibenwischer – nicht nur Wischiwaschi | motus Magazin

Scroll to Top