Anna erklärt's: Auto-Beleuchtung

Auto-Beleuchtung:
Augen auf, Lampentausch

Eigentum verpflichtet. Das gilt auch für Autos. Eine sicherheitsrelevante Sache für den Fahrer, aber auch für das Umfeld, ist die Auto-Beleuchtung.

Standlicht, Abblendlicht, Fernlicht, Nebelschlussleuchte, Warnblinker, Blinker, Rückfahrleuchte, Bremslicht und Kennzeichenbeleuchtung. Das alles bringt ein Auto mit. Die Werkstatt sorgt zwar für einwandfreie Funktion, aber den späteren Defekt eines Lämpchens kann auch der beste Mechaniker nicht orakeln. Wer in einer Kontrolle aufgrund eines Defektes ermahnt wird, kann sich nicht rausreden nach dem Motto: „Das kann man gar nicht tauschen“. Seit 2006 sind Fahrzeug-Hersteller verpflichtet, die Scheinwerfer (ausgenommen Halogen und LED) so zu konstruieren, dass die Lampen ohne Spezialwerkzeug auswechselbar sind.

LED-Beleuchtung 

Sie wird vom Gegenverkehr als enorm hell wahrgenommen. Schuld daran ist der hohe Blau-Anteil im Licht. Diese Leuchten dürfen nur durch eine Werkstatt gewechselt werden.

Auto-Beleuchtung: Scheinwerfer

Hinter dem Glas 

Die Ansicht eines verunfallten VW-UP-Scheinwerfers zeigt, wo welches Birnchen sitzt. Links oben das kleine Standlicht, unten der Blinker, rechts eine Halogen-Lampe, die für Abblend- und Fernlicht zuständig ist. Die jeweiligen Watt- und Volt-Zahlen müssen bei einem Austausch immer ganz genau dem Vorgänger entsprechen.

Auto-Beleuchtung: Glühbirnentausch

Friemelei 

Auch wenn jeder Autofahrer fähig sein sollte, eine Birne zu wechseln, gestaltet sich die Umsetzung für den Laien oft schwer. Häufig verdeckt eine Abdeckung die zu erreichende Stelle, dahinter muss ein Bügel mit viel Gefühl geöffnet werden. Einfacher sind Scheinwerfer, die zum Wechsel komplett ausbaubar sind. Ersatzbirnen am besten in der Werkstatt kaufen, dann passen sie sicher.

Auto-Beleuchtung: Alle Scheinwerfer benötigen ein E-Prüfzeichen.

Nur mit Zulassung 

Wer Scheinwerfer oder Lampen austauscht, muss darauf achten, dass sie legal sind. Alle Scheinwerfer benötigen ein E-Prüfzeichen. Fehlt dieses, erlischt die Betriebserlaubnis. Auch manche Leuchtmittel sind im deutschen Straßenverkehr nicht zulässig. Und Unwissenheit schützt vor Strafe nicht. Mehr zum Thema Prüfzeichen gibt es zum Beispiel hier.

Auto-Beleuchtung: Infos im Bordbuch

Lesen als Lösungsansatz 

Ja, ja. Mal eben eine Birne wechseln kann zum Kraftakt und zum nervlichen Fiasko werden. Glücklicherweise steht im Bordbuch (auf jeden Fall bei Pkw ab August 2006) ausführlich beschrieben, wie das erfolgreich gelingt.

Auto-Beleuchtung: Halogenlampe

Fett-Finger 

Beim Wechsel von Halogenlampen darauf achten, dass das Glas auf keinen Fall mit den Fingern in Kontakt kommt. Das Fett setzt sich auf dem Glaskolben ab und führt dazu, dass dieser an unterschiedlichen Stellen unterschiedlich heiß wird. Das kann zum vorzeitigen Ende des Leuchtmittels führen.

Auto-Beleuchtung: Woran kann es liegen, wenn sie nicht mehr funktioniert?

Keine Erleuchtung? 

Wenn eine oder mehrere Lampen nicht funktionieren, muss nicht zwingend eine defekte Lampe Schuld haben. Auch Sicherungen, korrodierte und abgerissene Kabel sind häufige Verursacher. Funktionieren beide Bremslichter auf einmal nicht mehr, ist in der Regel der Bremslichtschalter kaputt.

Ihr wollt noch mehr Werkstatttipps von Anna? Die gibt es hier.

Bilder: Nikolaos Radis
Zurück zur Startseite

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Scroll to Top