Wer an Pfingsten mit dem Auto unterwegs ist, muss mit Stau rechnen – trotz Corona.

An Pfingsten
kann’s Stau geben

Die Gefahr, an den Wochenenden im Stau zu stehen, ist seit Corona selten geworden. Doch zu Pfingsten könnte sich das ändern.

Trotz weiterhin geltender Einschränkungen des öffentlichen Lebens durch Corona rechnet der Verkehrsclub ADAC in seiner Stauprognose für das kommende Pfingstwochenende mit erhöhten Reiseaktivitäten. Im Vergleich zur Vor-Corona-Zeit dürfte die Zahl der Störungen jedoch weit niedriger ausfallen. Sie wird vermutlich dem Vorjahresniveau ähneln. 2020 wurden Pfingsten 3.591 Staus mit 5.072 Kilometer Gesamtlänge gezählt. Ein Jahr zuvor waren es laut dem Automobilclub 5.518 Staus mit einer Länge von insgesamt 11.600 Kilometern.

Pfingstferien stehen bevor

Mehr Autos und Staus werden unter anderem auch aufgrund der beginnenden Pfingstferien in Bayern, Baden-Württemberg und Rheinland-Pfalz sowie dem Ferienende in Sachsen-Anhalt erwartet. Besonders stauträchtig sollen es demnach ab dem späten Freitagnachmittag werden. Aber auch der Samstagvormittag sowie der Montagnachmittag bergen Staupotenzial. Starke Belastungen durch Verkehr sind unter anderem für die Fernstraßen zu Nord- und Ostsee sowie um die Großräume Hamburg, München, Berlin und Köln zu erwarten.

Wie ihr euch im Stau richtig verhaltet, lest ihr hier: https://www.motusmagazin.de/ratgeber/richtiges-verhaltenin-der-rettungsgasse/

 

Titelbild: SP-X/Lea Fuji
Zurück zur Startseite

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Scroll to Top