Ohne Federn und Dämpfer wären Autos nicht fahrbar.

Federn und Dämpfer:
hart im Nehmen

Ohne Fahrwerk würden Autos die Energie aus jedem Schlagloch direkt auf unseren Rücken weitergeben. Und sie wären nicht fahrbar.

Von der Pferde-Kutsche zum Auto, das war ein langer Weg. Bejubelt wird bis heute die Erfindung des Motors, gefolgt vom Getriebe. Das Fahrwerk fristet eher ein C-Promi-Dasein. Doch ohne würde das beste Fahrzeug in einer starken Kurve umfallen oder bei einer Vollbremsung einen Purzelbaum machen. Träger von Lasten, wie Lkw oder Transporter sind aufgrund der hohen Ladung mit anderen Fahrwerkssystemen ausgestattet als normale PKW. Und auch im Luxus-Segment sind häufig höherwertige Komponenten als im Alltagswagen verbaut. Aber genau der steht bei  Anna erklärt´s im Mittelpunkt.

Das geht aufs Kreuz

Um sich besser vorstellen zu können, wie sich ein Auto ohne Fahrwerk für den Fahrer anfühlt: Nächsten Winter mit dem Schlitten und ordentlich Schwung alle Bodenwellen mitnehmen. Für Rückenpatienten ist diese Übung eher ungeeignet. Spaß beiseite: Sicherlich kennt fast jeder die Angst vor dem Aufprall und den eventuellen Schmerz danach.

Autofahren ohne Fahrwerk fühlt sich an wie Schlittenfahren über Hügel.

Stoßdämpfer

heißen eigentlich Schwingungsdämpfer. Gefüllt sind die Kartuschen mit Öl oder Gas. Solange sie nicht offensichtlich defekt sind, zum Beispiel durch austretende Flüssigkeit, werden sie auch nicht bemängelt. Dennoch können ermüdete Schwingungsdämpfer zu einer Gefahr werden, wenn der Wagen sich aufschaukelt und nicht mehr kontrollieren lässt.

Stoßdämpfer heißen eigentlich Schwingungsdämpfer.

Auto-Latein

Hinter oder über der Bremse sitzt bei einem Frontantrieb in der Regel ein MacPherson-Federbein. Darin sind, neben der Aufnahme an die Karosse, Bremsen und weiteren Teilen, Dämpfer und Federn verbaut. Ein weiteres wichtiges Element sind die Aufnahmepunkte für Stabilisatoren.

Hinter oder über der Bremse sitzt bei einem Frontantrieb in der Regel ein MacPherson-Federbein.

Federn – aber nicht vom Vogel

Ein wichtiges Element des Fahrwerks sind die Federn. Geschützt wird der Stahl von einer Ummantelung. Fehlt diese, kann es zu einem Bruch kommen. Auch dauerhafte Überlastung und rabiates Fahren über Schlaglöcher kann dem Material zusetzen.

Ein wichtiges Element des Fahrwerks sind die Federn.

Der Federbeindom steht nicht in Köln

Auch beim Auto spricht man vom Dom, eine Auswölbung im Radkasten. Von unten wird hier das Fahrwerk verschraubt, dazwischen sitzen die so genannten Domlager. Sie bestehen aus Gummipuffern und Lagern und sind natürlich nicht verschleißfrei. Sind sie einseitig defekt, steht das Auto leicht schief und poltert auch durch kleine Schlaglöcher. Zudem ist der Defekt durch “schwimmen“ erkennbar.

Auch beim Auto spricht man vom Dom, eine Auswölbung im Radkasten.

Auto-Mathematik

Als ob die ganzen Einzelteile im Fahrwerk nicht schon verwirrend genug wären, hat auch noch das Thema Fahrwerksgeometrie einen beachtlichen Anteil am Vergnügen hinter dem Steuer. Die Grundeinstellung kann nur in einer Fach-Werkstatt vorgenommen werden. Schon eine ruckartige Bordsteinüberfahrt kann ihr zusetzten.Zu erkennen ist ein Fehler nach so einem Malheur daran, dass das Lenkrad krumm steht und/oder der Wagen bei flotter Fahrt selbstständig in eine Richtung zieht. Gefährlich kann diese Fehlstellung bei einer Vollbremsung werden, denn auch dann marschiert der Pkw in eine andere Richtung als gewünscht.

Das Thema Fahrwerksgeometrie hat einen beachtlichen Anteil am Vergnügen hinter dem Steuer.
Bilder: Nikolaos Radis
Zurück zur Startseite

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Scroll to Top