MapFactor Navigator funktioniert nach dem Bausteinprinzip

MapFactor Navigator im Test:
Open-Source-Kartendaten

Viele Wege führen nach Rom. Und viele unterschiedliche Apps können sie mir zeigen. In den Beiträgen zu Navi-Apps der motus-Serie „Apps im Vergleich“ ist der Weg das Ziel.

Die etwas andere Navi-App ist der MapFactor Navigator: Hier haben Nutzer die Möglichkeit, statt der Bezahlvariante mit TomTom-Kartendaten auf eine kostenlose Open-Source-Version zurückzugreifen. Die Kartendaten dafür bezieht der Softwarehersteller MapFactor aus Prag von OpenStreetMap, einer Open-Data-Weltkarte. Open Data bedeutet, dass eine Software auf dem Markt vollständig und frei zur Verfügung und Verwendung steht. Mit dem kostenlosen Download der App erwirbt der Nutzer also die vollständigen und uneingeschränkten Nutzungsrechte der Karte. Auf diese kostenlose Version der App gehen wir im Folgenden näher ein.

Mit dem Baukasten spielen oder lieber eine klare Linie vorgegeben bekommen?

SCHICK UNS EINE MAIL MIT DEINER ANTWORT AN MOTUS@ATR.DE ODER KOMMENTIERE DEN BEITRAG!

Qual der Wahl

Sagen wir es mal so: Auf die Nutzung einer App wie MapFactor Navigator muss man Lust haben. Zum einen, weil Open Source Software meist nicht so aufgehübscht ist, wie die Apps von Digital-Giganten wie Apple oder Google. Außerdem erhalten Nutzer bei der kostenlosen App-Variante Werbung, was einige abschrecken dürfte. Ein weiterer Grund liegt in den Offlinekarten, die erst einmal heruntergeladen werden wollen. Das nimmt natürlich Zeit und Speicherplatz in Anspruch. Die Kehrseite liegt in der Vielzahl unterschiedlicher Features und der hohen Individualisierbarkeit der App – ähnlich wie ein Baukasten. Die Karten sind nach Regionen eingeteilt, die unabhängig voneinander heruntergeladen werden können. Wer die Karte von Italien nicht benötigt, lädt sie schlichtweg nicht herunter. Deutschland ist in vier Karten nach Himmelrichtungen aufgeteilt. Der Download der gesamten Landeskarten nimmt in etwa ein Gigabyte Speicherplatz in Anspruch.

Mehr ist mehr

Die Optik der App – wie auch die Nutzerführung bei der Installation – erinnert an ein älteres Computerspiel. Die Vielzahl unterschiedlicher Features von MapFactor Navigator ist aber durchaus beeindruckend: automatische Tag- und Nachtansicht, Blitzer- und Tempowarner, Spurhalteassistent, die Anpassung auf unterschiedliche Fortbewegungsmöglichkeiten, wie Busse, LKW, Fahrrad oder Fußgänger. Einmal heruntergeladen, ermöglichen die vektorbasierten 2D- und 3D-Kartendaten detaillierte Offline-Navigation. Die Stimme für die Navigation ist individualisierbar. Sofern ein Profil angelegt wurde, merkt sich MapFactor Navigator die unterschiedlichen Einstellungen. Zum bezahlten Premium-Inhalt der App gehören Echtzeit-Verkehrsinformationen, das Anzeigen von Alternativrouten, HUD (Head-Up Display) sowie weitere detailliertere Routen-Suchfunktionen und eine farbliche Individualisierung der Oberfläche.

Zurück zur Startseite

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

1 Kommentar

Scroll to Top