Navi-Apps –
Der Weg ist das Ziel

Keine Übersicht im Navi-App-Dschungel? Die große motus-Serie „Navi-Apps im Vergleich“ hilft, den Durchblick zu behalten.

Was wäre unser Alltag ohne Smartphone? Was wäre ein Smartphone ohne App? Und: Was wäre eine Reise ohne Navi-App? Welches Smartphone-Programm wird fast so häufig genutzt wie Messanger- und Social-Media-Apps? Richtig: Die Navigations-App! Kartendienste auf dem Smartphone gehören zu den wichtigsten Helfern im Alltag. Entsprechend groß ist die Auswahl an den digitalen Straßenkarten. Sie helfen uns den Weg in den Urlaub zu planen, Staus zu umfahren oder den nächsten Italiener zu finden. Eine Auswahl der wichtigsten Navigations-Apps hat motus der Serie „Navi-Apps im Vergleich“ vorgestellt. Hier gibt es alle Navi-App-Portraits zum Nachlesen:

HERE WeGo – auch ohne Internet

Nutzer konnten und können bis heute in der App die Karten ihrer Wahl herunterladen und dann auch ohne Internetverbindung navigieren. Wer also keine Roaming-Flatrate fürs Handy zahlen will, für den ist die App ein echter Helfer. Vor allem für den Urlaub im Ausland ist die Unabhängigkeit von einer Internetverbindung ein nicht zu unterschätzender Vorteil. Die App bietet heute Kartendaten für mehr als 200 Länder weltweit und unterstützt rund 50 Sprachen. Nachteil: Offline-Karten sind ein ganz schöner Speicher-Fresser. Auch andere Navi-Apps wie Google Maps bieten Offlinekarten an. Mehr zu HERE WeGo gibt es hier:
https://www.motusmagazin.de/ratgeber/navigations-apps-im-test-here-wego/

Waze – nur mit Internet

Die Schwarmintelligenz macht Waze interessant, denn die kostenlose App ist eine Art soziales Navigations-Netzwerk. Straßendaten werden von den Nutzern generiert – je mehr Menschen Waze nutzen, umso besser das Kartenmaterial und die Navigationsleistung. Dafür benötigen Fahrer natürlich eine mobile Internetverbindung. Mehr als 110 Millionen Verkehrsteilnehmer nutzen die App heute. Das macht den Dienst vor allem in Städten zu einer echten Alternative. Wenn da nicht die zwingend notwendige Internetverbindungen wäre, denn ohne die funktioniert die App nicht. Zu den Waze-Infos geht es hier lang: https://www.motusmagazin.de/ratgeber/navigations-apps-im-test-waze/

Apple-Karten – der neuere Klassiker

Nach holprigem Start hat sich Apples Kartendienst zu einem einer der am häufigsten genutzten Navigations-Apps gemausert. Das hat sicher mit Apple-Carplay zu tun und mit der Tatsache, dass Apples Karten-App auf allen iOS-Geräten vorinstalliert ist. Die App kann in Sachen Echtzeit-Verkehrslage oder Features wie Fahrspurassistenten gut mit anderen Dickschiffen wie Google Maps mithalten. Dank sozialer Vernetzung kann sogar die Ankunftszeit mit der Familie oder Freunden geteilt werden. Zum vollständigen App-Portrait geht es hier entlang: https://www.motusmagazin.de/ratgeber/app-vergleich/navigations-apps-im-test-apple-karten-2/

Google Maps – der alte Klassiker

Wohl kaum ein Digitalunternehmen dieser Welt versteht es so gut, Daten zu sammeln und für allerlei oft umstrittene Zwecke zu nutzen. Auf die Daten von Google Maps greifen Nutzer allerdings sehr gerne und häufig zu. Google Maps ist die meistgenutzte Navi-App – allein in Deutschland nutzen knapp 30 Millionen Menschen den kostenlosen Kartendienst. Sind mobile Daten und GPS im Smartphone aktiviert, dann dient die App als vollwertiges Navigationssystem, mit Echtzeit-Verkehrsinformationen inklusive Unfallmeldungen und Routenplaner. Maps Indoor kann die App mittlerweile sogar innerhalb von (teilnehmenden) Gebäuden navigieren. Mehr aus der Google Maps-Welt:
https://www.motusmagazin.de/ratgeber/navigations-apps-im-test-google-maps/

TomTom Go Navigation

Seit rund 20 Jahren auf dem Markt, gehört TomTom zu den bekanntesten Anbietern von Navigationsgeräten und -software. Für mehr als 150 Länder bietet die App zuverlässige Offlinekarten, die mit der entsprechenden Internetverbindung dann auch Echtzeit-Verkehrsinformationen oder einen Fahrspurassistent bieten. Vorteil dieses Modells: Unterwegs ist kein Datenvolumen für das Laden der Karten notwendig. Der größte Unterschied zu vielen Navigations-Apps ist, dass TomTom Go kostenpflichtig ist. Details zu TomTom Go gibt es hier: https://www.motusmagazin.de/ratgeber/navigations-apps-im-test-tomtom-go-mobile/

Titelbild: AdobeStock /grafikplusfoto
Zurück zur Startseite

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Scroll to Top