Damals eine Revolution, heute Standard: Seit mehr als vier Jahrzehnten sorgen drei Buchstaben serienmäßig für mehr Sicherheit auf der Straße: ABS.

40 Jahre ABS:
eine Revolution für die Sicherheit

Damals eine Revolution, heute Standard: Seit mehr als vier Jahrzehnten sorgen drei Buchstaben serienmäßig für mehr Sicherheit auf der Straße: ABS.

Wer im Jahr 1978 seine Mercedes-Benz S-Klasse mit ABS bestellt hat, musste 2.217 Mark und 60 Pfennig für diese Sonderausstattung berappen. Damit gehörten die Fahrer zu den Vorreitern aktiver automobiler Sicherheit. Bis zum Durchbruch war es noch ein ganzes Stück. Seit 2004 ist ABS Pflicht für alle Neuwagen in Europa. Dabei kommt das ABS selten allein, denn die „Mutter aller Fahrassistenzsysteme“ ist die Basis für weitere Sicherheitssysteme wie das Elektronische Stabilitäts­programm (ESP) oder die Antischlupfregelung (ASR).

Video: ABS und ESP von Bosch in der Erprobung

YouTube

Mit einem Klick auf dieses Vorschaubild willige ich ein, dass Inhalte von Google (USA) nachgeladen werden. Hierdurch erhält Google (USA) die Information, dass Sie unsere Seite aufgerufen haben sowie die in diesem Rahmen technisch erforderlichen Daten. Wir haben auf die weitere Datenverarbeitung durch Google keinen Einfluss. Bitte beachten Sie, dass in Bezug auf Google (USA) kein angemessenes Datenschutzniveau vorliegt. Weitere Informationen finden Sie in unserer
Datenschutzerklärung

Video laden

Lenkbar dank ABS

Das ABS verhindert, wie der Name vermuten lässt, dass die Räder eines Autos beim Bremsen blockieren. So kann der Fahrer trotz des Bremsens weiterhin lenken und Hindernisse umfahren. Auch auf glatter und nasser Fahrbahn bleibt das Auto steuerbar, sogar der Bremsweg verkürzt sich. Zu guter Letzt schont das ABS auch die Reifen. Sie werden nämlich gleichmäßig über den gesamten Umfang abgenutzt und nicht nur an einer Stelle.

ABS von Bosch
Schlappe 1,1 Kilogramm bringt das neueste ABS von Bosch auf die Waage. (Bild: Bosch)

Und wie funktioniert’s?

Vereinfacht: Steigt ein Autofahrer auf nasser Straße voll in die Eisen, blockieren die Räder sofort. An jedem Rad sitzt ein Sensor, der das Blockieren registriert und an ein Steuergerät meldet. Dieses senkt dann den Bremsdruck an dem blockierenden Rad, bis es sich ­wieder dreht. Anschließend erhöht das ABS den Bremsdruck wieder. Dieser Vorgang wiederholt sich maximal 40 Mal pro Sekunde, bis entweder der Fahrer seinen Fuß von der Bremse nimmt oder sich die Straßen­verhältnisse bessern. Einfaches System, große Wirkung.

ABS für Zweiräder

ABS schenkt uns seit mehr als vier Jahrzehnten serienmäßig mehr Sicherheit im Auto. Auch bei Motorrädern setzt sich das ABS langsam durch, denn seit 2017 gilt ABS-Pflicht für alle neu zuge­lassenen Motorräder in Europa. Die neueste Entwicklung: Seit letztem Jahr bietet Bosch ABS für E-Bikes an. Eine sinnvolle Erweiterung, denn wer sich schon einmal auf das ABS verlassen musste, weiß die immense Leistung des Systems umso mehr zu schätzen.

Video: Bosch eBike ABS im Pedelec-Check der Dekra

YouTube

Mit einem Klick auf dieses Vorschaubild willige ich ein, dass Inhalte von Google (USA) nachgeladen werden. Hierdurch erhält Google (USA) die Information, dass Sie unsere Seite aufgerufen haben sowie die in diesem Rahmen technisch erforderlichen Daten. Wir haben auf die weitere Datenverarbeitung durch Google keinen Einfluss. Bitte beachten Sie, dass in Bezug auf Google (USA) kein angemessenes Datenschutzniveau vorliegt. Weitere Informationen finden Sie in unserer
Datenschutzerklärung

Video laden

Titelbild: Daimler AG
Zurück zur Startseite

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Scroll to Top